Kaputte Haare: Reparieren und Retten

Pflege-Tipps für beanspruchte Haare: Im Video erklärt die Expertin, welche Methode und Mittel helfen, damit sich eure Haare regenerieren können und wieder glänzend gesund aussehen.

Hätten wir nicht alle gerne Rapunzel-Haare? Voluminös, glänzend und gepflegt? Das Video klärt auf, wie man kaputte Haare retten kann, ohne sie abschneiden zu müssen.

Aber wann sind Haare eigentlich beschädigt und welche Einflussfaktoren gibt es?

Das Haar besitzt eine äußere Schicht, bestehend aus sich überlappenden Schuppen. Diese sind aus Keratin und Lipiden aufgebaut. Wenn die Schuppen eng anliegen hat das Haar eine glatte Oberfläche, ist geschmeidig und lässt sich gut kämmen. Beschädigungen beginnen an dieser Oberfläche und machen die Haare stumpf. Geschädigtes Haar lässt sich schwerer kämmen als Gesundes.

Verschiedene Faktoren können für geschädigtes Haar verantwortlich sein. Dazu zählen natürliche Einflüsse wie beispielsweise UV-Licht, mechanischer Stress wie Kämmen oder Hitze durch Föhn und Glätteisen, sowie auch chemische Verfahren wie Dauerwellen oder Blondierungen.

Die Friseurin und Hairstylistin Simone Höpfner testet seit 15 Jahren alle Produkte zum Thema Haare für Nivea. Testperson Linda hat sehr lange, etwas beschädigte Haare und somit auch Schwierigkeiten beim Kämmen. Sie wünscht sich schönes, gepflegtes Haar mit mehr Volumen und Glanz. Allerdings hält sie wenig von speziellen Pflegeprodukten und Spülungen.

Die Hairstylistin testet an ihr zwei verschiedene Spülungen. Die erste enthält Keratin und Lipide und ist speziell für langes Haar, die zweite ist eine ganz gewöhnliche Spülung. Beide Produkte überzeugen die Testperson, da sich das Haar anschießend ganz leicht kämmen lässt und schön glänzt.

Weitere Informationen findet ihr in unserem Special: Haarpflege: Produkte & Tipps!

Macht den Test: Haare abschneiden?