Freeletics: Was kann das gehypte Workout wirklich?

Freeletics, das bedeutet: Über 300.000 Fans auf Facebook, eine App für Android und iOS und ein Youtube-Kanal, auf dem begeisterte Teilnehmer von ihrer Transformation berichten, sich beim anstrengenden Workout filmen lassen und am Ende ihren erschlankten und definierten Körper präsentieren. Freeletics ist der letzte Schrei auf dem überlaufenen Fitnessmarkt. Innerhalb von 15 Wochen soll laut Claim der "freie Athlet" beachtlich an Pfunden verlieren, eine gestärkte Willenskraft und generell ein besseres Wohlbefinden haben. Geht das? Wir haben uns die App für euch mal genauer angeschaut und verraten, wie ein Freeletics Workout abläuft.

Freeletics: Im Test

Freeletics hat mittlerweile eine große Anhängerschaft und wir haben die App im Test.

Freeletics im Test

Egal wo man ist, egal ob man untrainiert oder bereits sportlich unterwegs ist: Freeletics will mit seiner App das Rundumpaket für ein besseres Leben liefern - zumindest für den Athleten selbst. Dem Fitness-Anbieter geht es dabei darum, mithilfe von ausgebildeten Coaches (die man sich für 2,99 Euro pro Monat in der App kaufen kann), einem speziellen Ernährungsguide und floskelhaften Motivationsbildchen (a la "A Journey of a Thousand Miles Begins with a First Step") den sportwilligen Kunden an sich zu binden. Freeletics will zur Fitness-Bewegung wachsen. Und über 300.000 Interessenten hat das Workout-Konzept bereits auf Facebook infizieren können.