Diana zur Löwen im Interview

- Auf der Glow Beauty Convention by dm hat Influencerin Diana zur Löwen im Interview ein Paar spannende Fragen für uns beantwortet. Lest hier, wie Diana zur Löwen mit der Verantwortung umgeht, Vorbild für 600.000 junge Frauen zu sein sowie weitere interessante Dinge aus dem Leben einer professionellen Bloggerin!

Diana zur Löwen

Diana zur Löwen ist YouTuberin mit 600.000 Abonnenten

Du machst Videos, postest Bilder und lebst dein Leben online. Aber was genau ist eigentlich dein Job?

Ich glaube, dass man das gar nicht in einem Begriff zusammenfassen kann. Mittlerweile bin ich Influencer, Content Creator und auch immer öfter als Beraterin für Unternehmen unterwegs.

Und wie sieht dann ein normaler Tag in deinem Leben aus?

Früh aufstehen, dann meistens Sport und anschließend drehe ich entweder für meinen Kanal Videos oder bin mit Kisu für bebe am #ungeschminkt Set. Dort produzieren wir regelmäßig neue Folgen, treffen weitere Influencer, die ich teilweise schon gut kenne und quatschen über alles Mögliche.

Oft treffe ich mich auch mit meinem kleinen Team und wir besprechen diverse Dinge, die noch anstehen oder machen Fotos für Instagram. Dazwischen erledige ich noch Sachen für die Uni. Und dann falle ich abends müde ins Bett.

Wie war es, auf der Glow beim Meet & Greet deine Fans persönlich zu treffen?

Total schön. Vor allem war ich begeistert, wie wunderschön alle einfach waren! Selbst jüngere Fans können sich schon perfekt schminken ­– besser als ich es kann.

Freust du dich auf Events wie die Glow oder macht es dich nervös, so sehr im Mittelpunkt zu stehen?

Nervös bin ich bei sowas gar nicht mehr, aber früher hatte ich vor solchen Dingen echt Angst. Jetzt macht es mir Spaß mit meinen Fans zu quatschen, mich mit ihnen auszutauschen und neue Ideen und Inspirationen für meine Videos zu sammeln.

YouTube hat dich zwar berühmt gemacht, aber auch auf Instagram bist du sehr aktiv ... und erfolgreich! Welche Rolle spielt Instagram in deinem Leben?

Eine echt große. Instagram ist für mich wie ein Tagebuch. Ich liebe es, mich dort mit meinen Zuschauern auszutauschen, mit ihnen Dinge zu teilen, die mich bewegen und meine aktuellsten Trends zu zeigen. Und selbst schaue ich auch gerne mal, was ich vor ein paar Monaten alles erlebt habe oder wo ich noch vor zwei Wochen unterwegs war.

Dein Job ist es, dein Leben online zu teilen. Hast du davon auch mal Urlaub?

Jein, ich nehme mir leider zu selten Urlaub. Da sollte ich mir mal an anderen ein Beispiel nehmen. Dieses Jahr war ich nur drei Tage mit meinen besten Freundinnen aus der Heimat auf Kos. Für mehr hat die Zeit gefehlt. Aber ich reise ja zum Glück oft – zwar meistens nach Berlin, dort mag ich es aber echt gerne.

Deine Follower lieben dich – was ist der netteste Kommentar, den jemals jemand unter einen deiner Posts geschrieben hat?

Puh… da gibt es echt viele. Ich glaube, ich fühle mich einfach unglaublich geehrt, wenn mir Zuschauer schreiben, dass ich ihr Vorbild bin oder dass ich sie motiviere zu lernen oder Sport zu machen. Eine Zuschauerin hat sich sogar, inspiriert durch ein Treffen mit mir, dazu entschlossen doch noch mit einem Studium zu beginnen. Und es freut mich, wenn ich die Zukunft von Menschen positiv beeinflussen kann.

Und wie gehst du mit der Verantwortung um, ein Vorbild für über 600.000 junge Frauen zu sein?

Wichtig sollte jedem in meiner Situation sein, ein Bewusstsein dafür zu besitzen, welche Verantwortung man gegenüber denen hat, die einem folgen und sich unsere Tipps zu Herzen nehmen. Daher bin ich sehr kritisch bei Anfragen, die ich bekomme und gehe nur die ein, die zu mir passen. Aber ich versuche auch gerne meinen Zuschauern neue Dinge zu zeigen. 

Ich engagiere mich auch viel ehrenamtlich und spreche darüber, um auch für solche Themen eine Aufmerksamkeit zu schaffen. Bei Startup Teens geht es zum Beispiel um das Thema Selbstständigkeit bei Jugendlichen. Das ist ein Thema, was in der Schule gar nicht angesprochen wird und mich sehr interessiert, daher zeige ich meinen Followern gerne meine Vorbilder und Inspirationen und berichte von meinem Alltag als Selbstständige.

Gibt es auch etwas, das du vor deinen Followern geheim hältst?

Mein Liebesleben behalte ich für mich. Ich bin nicht so der Typ, der gerne einen typischen „Bloggerboyfriend“ hätte.

Stresst es dich manchmal, dass dein Leben so öffentlich ist? Ist es anstrengend, sich ständig dem Urteil seiner Follower zu stellen?

Eigentlich nicht, nur manchmal hat man Angst „out“ zu sein. Aber falls das irgendwann mal passieren sollte, arbeite ich auch viel daran, mir neben meinen Social-Media-Kanälen weitere Standbeine aufzubauen. Mehr möchte ich dazu aber momentan noch nicht verraten.