Diätplan – Trends und Klassiker im Überblick

Ihr wollt abnehmen und sucht nach der passenden Diät ? Puh, gar nicht so leicht, denn Diätpläne gibt es zuhauf, zum Beispiel einen Plan für die Dukan Diät, den OMG-Diätplan, oder den Trennkost-Diätplan – um nur ein paar zu nennen. Wir haben für euch den Diätplan-Dschungel gesichtet.

Frau nimmt maß

Wer abnehmen möchte, kann sich in unserer Diätplan Übersicht zurechtfinden

Diätplan: Trend versus Klassiker?

Egal ob Trend-Diätplan oder Diätplan-Klassiker: Wir nehmen jeden Diätplan für euch genau unter die Lupe. Welchen Diätplan habt ihr schon ausprobiert und welche Erfahrungen habt ihr dabei gemacht? Lasst es uns mit eurem Kommentar wissen.

Der im vergangenen Jahr wohl populärste Diätplan war der der Dukan-Diät, mit dem sich Kate Middleton (heute Herzogin Catherine) für die Hochzeit mit ihrem Traumprinzen auf Brautkleid-Maße gebracht haben soll. Wie die meisten modernen Diätpläne basiert der Diätplan der Dukan Diät auf einer eiweißreichen Ernährung. In der ersten von insgesamt vier Diätphasen sind Zucker, Fett , Gemüse, Obst und Alkohol verboten.

Auch die Atkins-Diätist eine sogenannte "Low Carb"- oder Ketogene Diät. Ihr Diätplan gibt vor, in den ersten zwei Wochen (fast) komplett auf Kohlehydrate (also auch auf Gemüse) zu verzichten. Stattdessen steht Eiweiß in Form von Fleisch, Fisch, Sojaprodukten und Eiern auf dem Speiseplan, um die Fettverbrennung anzukurbeln.

Diätplan Trennkost und Weight Watchers

Der Diätplan der Trennkost ist ein echter Diät-Oldie. Bei diesem Diätplan werden Eiweiß und Kohlenhydrate bei jeder Mahlzeit strikt getrennt. Sie dürfen nur mit neutralen Lebensmitteln (z. B. Obst, Gemüse) kombiniert werden. Das soll die Pfunde purzeln lassen.

Und noch ein Diätplan-Klassiker: Beim Programm der "Weight Watchers " werden nicht Kalorien sondern Punkte gezählt. Neben der Tagesration an Punkten kann man dort auch Aktivitäts-Punkte sammeln und hier und da sogar mit den so genannten Wochenextra-Punkten sündigen. Einst waren die Treffen des Herzstück des Weight Watchers Programms, mittlerweile gibt es auch eine Online-Version für Menschen mit weniger Lust auf gemeinsames Abnehmen.

Der neueste und zurzeit wohl abstruseste Diätplan ist der der OMG-Diät. Sie macht vor allem durch ihre schrägen und ausgefallenen Diät-Tipps (Frühstück wegfallen lassen, eiskalte Bäder nehmen) von sich Reden und ist gesundheitlich äußerst bedenklich.

Der Diätplan beim Heilfasten gleicht einer Radikalkur, da ihr für eine begrenzte (!) Zeit auf feste Nahrung verzichtet und nur stilles Wasser und Saft oder Tee zu euch nehmt. Ums Abnehmen geht es beim Heilfasten in erster Linie aber gar nicht, sondern darum, den Körper zu entgiften. Auch hier spalten sich die Meinungen, ob das Entschlacken, das das Ziel des DIätplan ist, überhaupt etwas bringt.

Eins steht fest: Einen Zauber Diätplan gibt es nicht. Jeder Diätplan hat Vor- und Nachteile. Weight Watchers funktioniert über Zählmechanismen, kostet aber Gebühren. Wer die Dukan-Diät durchhält, kann zwar abnehmen, doch die Ernährung ist in den ersten Phasen sehr einseitig. Das Heilfasten birgt Risiken, zum Beispiel wenn ihr an einer Herz-Kreislauferkrankung leidet.

Ja, ein Diätplan kann praktisch sein, um schnell ein paar Kilos loszuwerden oder um uns zu Beginn des Projekts "Abnehmen" zu motivieren. Aber fast jeder Diätplan hat dasselbe Problem: Auch wenn ihr mit einem Diätplan erfolgreich abgenommen habt, wird es knifflig, wenn ihr aufhört nach den Regeln des Diätplans zu essen.

Wer dann in seine alten Essgewohnheiten zurückfallt, kann schnell wieder zunehmen und sogar mehr als vor der Diät wiegen. Der gefürchtete Jojo-Effekt! Der Weg zum Wunsch- und Wohlfühlgewicht führt langfristig nur über eine ausgewogene Ernährung und viel Bewegung.