Das ideale Beinlängen-Verhältnis - so messt ihr nach

Lange Beine gelten als besonders attraktiv – im Modelgeschäft sind sie unbedingte Voraussetzung. Wusstet ihr, dass es sogar eine Formel gibt, mit der man die Beinlänge beziehungsweise das Verhältnis zum Körper ganz leicht ausrechnen kann? Wer der Meinun ist, er bräuchte eine Formel, um sich besser zu fühlen, dem wollen wir die Berechnung des idealen Beinlängen-Verhältnisses nihcht vorenthalten. Aber denkt dran: das Tolle an uns Frauen ist, dass wir alle anders, individuell und jeder auf ihre Weise schnön ist. Lasst euch also niemals durch festgezurrte Normen verunsichern!

Ideales Beinlängen-Verhältnis - die Formel

So messt ihr euer Beinlängen-Verhältnis: Maßband an der Fußsohle anlegen und bis zum Schritt messen. Diese Zahl in Zentimeter durch die Körpergröße (ebenfalls in Zentimeter) teilen. Das Ergebnis liegt in der Regel zwischen 0,4 und 0,5 – je näher es am oberen Rand liegt, desto langbeiniger seid ihr!

Lange Beine Schönheitsideal?

Lange Beine sind einfach ein Hingucker – und glückliche Langbeinige wirken häufiger grazil und elegant. Wer fünf Prozent über dem Durchschnitt liegt, gilt einer polnischen Studie zufolge bereits als "besonders schön".

In der Untersuchung bekamen 218 Probanten die Umrisse männlicher und weiblicher Figuren gezeigt: Waren die Beine überdurchschnittlich lang, wurden sie als attraktiver bezeichnet – allerdings nur bis zu einer gewissen Länge. Zu lange Beine sehen schnell "storchig" aus. Ihr seht also: Man kann es nie allen Recht machen.

Durchschnittliche Beinlänge

90 Prozent aller Frauen haben übrigens eine Beinlänge (außen) zwischen 95,5 und 112,6 Zentimetern. Am oberen Rand bewegen sich jedoch nur wenige Frauen – wie Ex-Topmodel Nadja Auermann (112 cm) und die ehemalige GNTM-Gewinnerin Jennifer Hof (113 cm).

Körperformeln

Um als attraktiv zu gelten, ist übrigens nicht nur die Beinlänge entscheidend. Das Geheimnis eines schönen Körpers wird noch von einer anderen Formel bestimmt – nämlich das Körpervolumen geteilt durch das Quadrat der Körpergröße (gemessen vom Boden bis zum Kinn).

In einer Studie der Polytechnischen Universität Hong Kong wurden den Teilnehmern Bilder von Frauen gezeigt, deren Attraktivität auf einer Skala von eins bis zehn eingeschätzt werden sollte. Die Auswertung ergab, dass nicht die Größe und das Gewicht das Urteil ausschlaggebend beeinflussten, sondern die Verhältnisse der Körperproportionen.

Macht den Test: Stimmen meine Proportionen?

Und kennt ihr eigentlich euren BMI? Ob euer Body Mass Index im gesunden Bereich liegt, könnt ihr schnell und einfach mit unserem BMI Rechner ermitteln!

Sind diese Formeln nötig? Was heißt schon "perfekt"?

Was haltet ihr von der Berechnung von Schönheit? Ist so eine Formel nötig oder ist es nicht vielleicht viel wichtiger, dass man sich wohl fühlt in seinem Körper und das auch ausstrahlt, ganz egal, wie jetzt das Beinlängen-Verhältnis ist?