Cola als Tanning-Oil? Das ist der gefährlichste Beauty-Trend des Sommers

Bei manchen Trends kommt man einfach nicht mehr hinterher. Das neueste Beispiel: Sich im Namen der Bräunung mit Cola einzureiben (ja, ganz genau Coca-Cola). Ja, wir dachten auch sofort an unsere verrückte Welt, die sich der Tatsache scheinbar verschließt, dass alle 54 Minuten jemand an Hautkrebs stirbt. Stattdessen soll der neuste Weg für einen sommerlichen Tan nun unser liebstes, klebriges und Sirup-haltiges Fast-Food-Getränk sein.

Cola als Bräunungsöl

Ein gefährlicher Beauty-Trend aus Großbritannien sorgt für Aufsehen: Cola als Bräunungsöl

Der Trend hat bereits im letzten Jahr in Großbritannien an Popularität gewonnen, feiert durch die wärmeren Temperaturen jetzt aber wieder ein gefährliches Comeback. Die Idee dahinter ist, dass Cola einen Karamell-Farbstoff enthält, der unserer Haut angeblich einen wärmeren Glow ähnlich eines Fake-Tans geben soll. Außerdem soll die Cola-Schicht Sonnenstrahlen reflektieren - wie ein wirkliches Bräunungsöl. Da können wir jetzt echt nur den Kopf schütteln, denn die Methode ist gefährlich und laut Dermatologen überhaupt nicht ratsam.

Coca-Cola auf der Haut erhöht das Verbrennungsrisiko

"Während einige glauben, dass Coca-Cola den Bräunungsprozess beschleunigen kann, ist es im Gegenteil wirklich gefährlich, und ich empfehle, davon Abstand zu halten", sagt eine Dermatologin  dem Beautymagazin Allure. Denn eine weitere Gefahrenquelle ist die Kohlensäure:  "Es kann tote Zellen exfolieren und die UV-Strahlen dringen noch tiefer in die Haut ein. Letztlich kann dies das Risiko eines Sonnenbrands erhöhen. "

Dieser Trend ist also absolut nichts wert, nicht nur, weil jeder Sonnenbrand das Risiko von Hautkrebs merklich erhöht, sondern weil es für einen schönen gebräunten Teint nun wahrlich bessere Produkte gibt, die uns einen wahren, natürlich aussehenden Glow zaubern - ganz ohne gefährliche Nebenwirkungen.

Wir merken uns also für die Zukunft: Cola trinken wir lieber, anstatt uns damit einzureiben. Denn das lockt nicht nur Wespen, sondern auch gefährliche Verbrennungen.