Unser Biorhythmus - Wann ist die beste Zeit zum Schlafen?

- Gut schlafen, den Biorhythmus wieder in Einklang bringen? Das klappt neben einem tollen Bett vor allem mit dem richtigen Lebenswandel. Und das heißt: Unser Körper braucht einen geregelten Tagesablauf und damit auch feste Zeiten für Schlaf, Essen, Arbeit und Sport. Wie das geht? Eigentlich ganz einfach...

schlafende frau

Der Schlaf zur richtigen Zeit ist schon mal eine ganz gute Basis für einen gesunden Biorhythmus...

Unsere innere Uhr gibt den Rhythmus vor

Die täglichen 24 Stunden sind nicht nur in unserem Alltag in verschiedene Phasen unterteilt auch unser Körper folgt einem eigenen Rhythmus. Sogar jedes Organ hat seinen eigenen Zeitplan und das auch gerne unabhängig vom Rest des Körpers. Tatsächlich erkennt unser Körper ganz von alleine, wann es Zeit für Erholung ist und wann er wieder aktiv sein kann. Ende der 50er-Jahre wurden Probanden in einem dunklen Bunker beobachtet. Sie lebten mehrere Wochen ohne Licht und Uhr und legten den selben Rhythmus zu Tage, den sie auch unter normalen Bedingungen gelebt haben. Sie schliefen acht Stunden und waren danach aktiv.

Wann schlafen?

Tatsächlich gibt es keine perfekte Zeit zu schlafen. Auch der Mythos, vor 12Uhr schlafe man besser, hat sich noch nicht erwiesen. Fakt ist, die ersten zwei bis vier Stunden schlafen wir, laut Joachim Ficker, Leiter des Schlafmedizinischen Zentrums am Klinikum Nürnberg und einem Interview, das er auf Spiegel Online gegeben hat, besonders tief. In dieser Zeit regenerieren sich unsere Organe und Zellen. Danach befinden wir uns in einem Dämmerzustand. Unser Gehirn ist dabei aktiv, die Augenlider flackern und die Herzfrequenz nimmt wieder zu. Dabei ist es egal, ob wir vor oder nach 12Uhr schlafen, hauptsache der Raum, in dem wir schlafen ist dunkel und nicht zu warm.

Mit Smartphone ins Bett?

Abends Finger weg vom Smartphone, denn das hält uns künstlich wach. Der Wissenschaftsautor Dr. Peter Spork, hat sich umfassend mit dem Thema Schlafforschung befasst und gerade ein Buch über den Weg in die ausgeschlafene Gesellschaft verfasst (Wake up! Hanser Verlag, www.wake-up-das-buch.de). Er stand uns Rede und Antwort zum Thema Biorhythmus berechnen, austricksen und vor allem: gut schlafen!

Jolie.de: Haben Sie schon bemerkt, wie sich die Smartphone-Nutzung auf unser Schlafverhalten auswirkt?

Dr. Peter Spork: Wenn man vor dem Schlafen in einen hellen Monitor mit hohem Blaulichtanteil schaut, dann verringert und verzögert sich die Melatonin-Ausschüttung. Normalerweise schüttet der Körper zwei Stunden vor der Schlafenszeit Melatonin aus. Die innere Uhr wird von Licht gesteuert - und wenn man in dieser Phase ins helle Licht des Smartphones blickt, denkt die innere Uhr, es sei noch Tag - und sie drosselt die Melatoninausschüttung.

Das heißt, dass sich das Müdewerden um bis zu einer Stunde verzögert, was sehr viel ist - und auch, dass sich die Schlafqualität in der ersten Phase verschlechtert.

Dr. Peter Spork

Jolie.de: Stellt sich der gleiche, schlafverzögernde Effekt auch mit den diversen E-Book-Readern ein?

In dem Moment, wo ein Gerät aktiv leuchtet, bringt es die innere Uhr durcheinander. Und dabei ist das klassische Buch ja die ideale Einschlafhilfe. Beim Kauf eines E-Book-Readers sollte man darauf achten, dass er mit dieser flüssigen Tinte funktioniert und nicht aktiv Licht sendet.

Biorhythmus manipulieren?

Jolie.de: Lässt sich unser Biorhythmus eigentlich manipulieren?

Mit gezielten Lichtduschen kann man die innere Uhr um bis zu zwei Stunden verstellen. Das Problem ist aber: Man müsste das jeden Tag wieder tun!

Jolie.de: Ist das gut für den Körper, wenn ich meine innere Uhr manipuliere?

Es ist nicht schädlich! Auch wenn man nach Amerika fliegt, passt sich ja die innere Uhr an. Das Problem ist nur, wenn man gegen die innere Uhr lebt, aber die äußeren Zeitsignale sich nicht ändern, beispielsweise wenn man nachts im Schichtdienst arbeitet oder ständig Fernreisen in andere Zeitzonen unternimmt.

Der Power Nap

Jolie.de: Was halten Sie vom schwer gehypten Power Nap?

Wenn man chronisch unausgeschlafen ist, muss man eben sehen, dass man den Schlaf woanders her bekommt - und dann ist der Power Nap eine wunderbare Angelegenheit.

Jolie.de: Besser als ein "richtiger"-Mittagsschlaf?

Beim normalen Mittagsschlaf fallen manche Menschen bereits nach 30 Minuten in den Tiefschlaf - und dann braucht man ganz lange, um wieder hochzukommen. Das ist das Elegante am PowerNap: Er dauert nur zehn Minuten und man kommt mit Garantie nicht in den Tiefschlaf. Der Power-Nap passt wunderbar in unsere Gesellschaft, wo man ja stets leistungsfähig sein soll.

Jolie: Haben wir Menschen schon immer diese Schlafrhythmen gehabt?

Nein, die Menschen im Mittelalter haben ganz anders geschlafen. Im Winter legten sie sich ins Bett , als es dunkel wurde, schliefen vier Stunden, lagen dann eine ganze Zeit lange miteinander wach und gegen Morgen schlief man dann eben nochmal vier Stunden. Im Sommer wurde wieder ganz anders geschlafen: Früh aufstehen, eventuell ein Mittagsschlaf.

"Rechteckige Biorhythmus Kurve ist Unfug!"

Dieses sieben bis neun Stunden am Stück schlafen und den Rest der Zeit hochaktiv zu sein, diese rechteckige Biorhythmus-Kurve, ist eine Erfindung des industriellen Zeitalters und biologischer Unfug!

Jolie.de: Vielen Dank für das Gespräch!