Besenreiser: So wirst du die kleinen Äderchen schnell und dauerhaft los

Schimmern kleine Venen durch die Haut, so spricht man von Besenreisern. Welche Ursachen hinter der meist harmlosen Venenschwäche stecken, und wie sie sich schnell und dauerhaft entfernen lassen, erfahrt ihr hier

Beinahe jede zweite Frau leidet an Besenreisern - so werdet ihr sie schnell und langanhaltend los!

Beinahe jede zweite Frau leidet an Besenreisern - so werdet ihr sie schnell und langanhaltend los!

Was sind Besenreiser?

Besenreiser sind erweiterte, winzige Venen, die in der Haut verlaufen und von außen sichtbar sind. Wegen ihrer Form und Art der Verzweigung erinnern die feinen Äderchen, die rötlich bis bläulich durch die Haut schimmern, an eine Art Reisigbesen. Umgangssprachlich werden sie deshalb auch Besenreiser genannt.

Venenschwäche ist genetisch bedingt. Laut einer Studie der Universitätsklinik Bonn haben bereits 60 Prozent aller 20- bis 29-jährigen Frauen Besenreiser. Meistens handelt es sich dabei um ein rein kosmetisches Problem, unter dem jedoch viele Frauen leiden.

Doch es gibt einige Möglichkeiten, die Äderchen unsichtbar zu machen – ob bloß für einen Abend oder dauerhaft. Wir stellen euch drei Methoden vor!

Besenreiser entfernen: Das sind die Methoden

1. Verödung

Bei der sogenannten „Sklerotherapie“ werden Besenreiser mit einer feinen Spritze verödet. Dafür wird ein chemisches Mittel in die Gefäße gespritzt, das zu einer gezielten Schädigung der Innenwand führt. Die Blutzufuhr in die kleine Ader wird gekappt - nach einiger Zeit wird er unsichtbar. Zur Nachsorge müssen drei Tage lang Kompressionsstrümpfe getragen werden. Die Behandlung empfinden viele Patientinnen als schmerzhaft, doch sie verspricht dauerhaft gute Ergebnisse. 

2. Lasertherapie

Die etwas sanftere Behandlungsmethode im Vergleich zur Verödung ist die IPL-Technologie. Allerdings dürfen die Besenreiser dafür nicht schon zu groß sein und müssen an der Hautoberfläche liegen. Je nach Größe und Dicke der Gefäße sind zwei bis fünf Behandlungen notwendig. 

3. Body Make-up

Geht es um ein schnelles Kaschieren der Besenreiser, eignet sich ein Körper-Make-up. Dafür am besten mit einem Schwämmchen oder Pinsel arbeiten und ein spezielles Body Make-up (z.B. Artdeco Body Camouflage) auf den Beinen verteilen. Einzelne Stellen können mit einem Camouflage-Concealer zusätzlich abgedeckt werden. Ganz wichtig: Im Anschluss alles mit einem Puder fixieren.

So beugt ihr Besenreisern vor

Besenreiser resultieren aus einem schwachen Bindegewebe. Regelmäßiges Beintraining ist wichtig, um das Bindegewebe zu stärken und so das Platzen der Venen zu verhindern. Radfahren, Schwimmen oder gezielte Übungen für die Beine eignen sich Prima. Beim Sitzen sollte man außerdem darauf achten, die Beine nicht übereinander zu schlagen, denn das führt zu einem Venenstau. Um den Blutfluss zu erleichtern, sollte man die Beine so oft wie möglich hochlegen.

Außerdem sollte bestenfalls auf alles verzichtet werden, was zu einer Erweiterung der Blutgefäße führt - dazu gehören unter anderem Saunen und heiße Bäder. Auch Rotwein und Kaffee können für eine Weitung der Blutgefäße sorgen.