Augenringe - was hilft?

"Na, mal wieder durchgemacht?" - Wer am Morgen mit tiefen Schatten unter den Augen im Büro auftaucht, bekommt schnell den Partymaus-Stempel aufgedrückt. Dabei sind zu wenig Schlaf und zu viel Alkohol nur zwei von vielen möglichen Ursachen für Augenringe, die uns oftmals krank und müde aussehen lassen. Ein kleiner Trost: Auch so manche Hollywood-Schönheit hat mit den lästigen Augenringen zu kämpfen. Welche Ursachen Augenringe haben und was ihr gegen sie tun könnt, erfahrt ihr hier!

Augenringe Ursachen

Unter den Augen liegen viele kleine Blut- und Lymphgefäße, es gibt dort aber kaum Unterfettgewebe. Die Haut ist an dieser Stelle besonders zart und dünn, geradezu "durchsichtig", deshalb können die Gefäße durchscheinen. Ob und wie stark oder schwach Augenringe zu sehen sind, hängt also davon ab, wie stark die Äderchen durchblutet und die Lymphgefäße gefüllt sind.

Alles, was eure Durchblutung und euren Flüssigkeitshaushalt negativ beeinflusst, kann sich in Form von Augenringen zeigen, zum Beispiel Nikotin, wenn ihr zu wenig trinkt oder an einer Schilddrüsenunterfunktion leidet.

Chronischer Stress, Depressionen, falsche Ernährung, Eisen- oder Vitamin-C-Mangel gehören ebenso auf die Liste der Hauptverursacher von Augenringen. In vielen Fällen ist auch eine erbliche Veranlagung für Augenringe verantwortlich. Dann ist den Augenschatten auch mit noch so viel Schlaf nicht beizukommen.

Auch eine übermäßige Pigmentbildung (durch Sonne oder Hautalterung), Entzündungen und der ganz natürliche Alterungsprozess der Haut können an den Augenringen schuld sein. Oft treffen mehrere Ursachen zusammen. Sie zu kennen, ist der erste Schritt, um Augenringe wirksam behandeln zu können.

Was hilft gegen Augenringe?

Ein Patentrezept gibt es nicht, wie so oft kommt es auf die Ursachen an. Tipp: Ausreichend schlafen (sieben bis acht Stunden), viel Wasser trinken (mindestens eineinhalb bis zwei Liter), Nikotin und Alkohol nur in Maßen zu sich nehmen und darauf achten, dass ihr genug Eisen und Vitamin C zu euch nehmt. Im Zweifelsfall könnt ihr euren Eisenspiegel und mögliche Erkrankungen von eurem Arzt abchecken lassen.

Lebensmittel gegen Augenringe:

Grünkohl, Brokkoli oder Spinat sind super Lebensmittel die dabei helfen sollen, Augenringe verschwinden zu lassen. Lebensmittel, die viel Vitamin-A enthalten, sorgen für eine tolle Hautfestigkeit, also eignen sich beispielsweise auch Mangos und Kürbis, um Augenringe dauerhaft zu eliminieren.

Hausmittel gegen Augenringe

Auch einige alte Hausmittel gegen Augenringe können helfen. So funktioniert’s: Gekühlte Gurkenscheiben (20 Minuten), (abgekühlte!) Teebeutel von schwarzem oder grünem Tee (15 Minuten) oder eine gekühlte Gelbrille (10 Minuten) auf die Augen legen. Durch die Kälte ziehen sich die Gefäße zusammen, die Durchblutung wird angekurbelt. Gurken und schwarzer Tee sollen die empfindliche Augenpartie außerdem mit Feuchtigkeit versorgen.